Montag, 24. Mai 2010

Holunderblüten - zu schade nur für Sirup!



Heute habe ich in der Mottenkiste gekramt und dabei dieses Süppchen gefunden, das ich bereits letztes Jahr gekocht habe. Die Zeitschrift "Meine Familie & Ich" (Ausgabe 6/2003) lieferte mir die Anregung dafür. Die Möhrensuppe wird dort mit ausgebackenen Holunderblüten serviert. Ich habe die Suppe mit einem Spieß aus Garnelen im Holunderblütenmantel kombiniert. Das Rezept dafür ist ebenfalls aus dieser Zeitschrift.

Möhrensuppe (4 Portionen):

400 g Möhren
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Stück Ingwer
2 säuerliche Äpfel
1 EL Butter
1/2 TL Zimt
500 ml Gemüsebrühe
150 ml Orangensaft
2-3 EL Holunderblütensirup
150 g Crème fraiche

Salz, Pfeffer

Möhren putzen, schälen und grob zerteilen. Zwiebeln und Knoblauch abziehen und fein würfeln. Ingwer schälen, fein reiben. Äpfel schälen, vierteln, entkernen und in Stücke schneiden.

Butter in einem großen Topf erhitzen. Zwiebeln und Knoblauch darin glasig dünsten. Ingwer und Zimt zugeben und kurz mitdünsten. Möhren und Äpfel zugeben, Brühe und Orangensaft angießen und ca. 15 Minuten dünsten. Suppe pürieren, mit Sirup, Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Schluß die Crème fraiche einrühren und die Suppe mit den Garnelenspießen anrichten.

Garnelenspieße (4 Portionen):
12 rohe küchenfertige Garnelen
10 Holunderblütendolden
2 Eier
6 EL Mehl
2 EL Milch
Salz, Pfeffer

Die Holunderblüten vorsichtig von den Dolden zupfen. Eier mit Mehl und Milch zu einem glatten Teig verquirlen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Garnelen waschen, trockentupfen und jeweils 3 Stück auf einen kleinen Spieß stecken. Garnelenspieß erst in den Teig tauchen und dann in den Holunderblüten wälzen. In heißem Öl goldgelb ausbacken.

Bei uns gab es die Suppe als leichtes Abendessen. Mir war sie eine Spur zu süßlich und würde mir deshalb in einer kleinen Portion mit vielleicht nur einer Garnele als Vorspeise in einem Menü wesentlich besser gefallen.

Kommentare:

  1. Und ich Bauer habe gestern nur mal wieder den Sekt mit Sirup in mich hineingeschraubt...

    AntwortenLöschen
  2. Lecker - das wollte ich auch mal machen - nuin sind alle unsere Hollunderbüsche weggeschnitten worden durch den Gärtner - ich muss mal in der Wildbahn schauen. Sehr schöne Idee

    AntwortenLöschen
  3. @Arthurs Tochter
    Und ich habe mir den Sekt ohne Sirup hineingeschraubt ;-)

    @Cherry Blossom
    In freier Wildbahn findest Du bestimmt noch Holunderblüten. Ich muss mich da auch immer auf die Suche machen.

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja mal ne schöne Holunderblütenverwendung. Bisher hab ich die auch nur süß und vorallem als Sirup verarbeitet. Den Sirup schraub ich übrigens gerne als Schuss in einer Weißweinschorle in mich rein :)

    AntwortenLöschen
  5. Ich sachs ja immer: man muss sich nur trauen.
    Da die Blüten eine herbe Note haben, kann ich mir das sehr gut vorstellen und schlage mir dabei die Hand den Kopp, dass mir das nicht schon längst mal eingefallen ist.
    Auf den Schreck schraub ich erstmal ne Holunderblütenbowle...

    AntwortenLöschen
  6. @Toni und Suse
    Da sieht man wieder, bloggen erweitert den Horizont. Jetzt muss ich unbedingt noch Sirup machen, dass ich mir auch was reinschrauben kann ;-)

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.