Freitag, 26. November 2010

Geschmorte Rinderwade mit Petersilienwurzeltascherln

 

Wir können nicht nur schwäbisch, vor allem beim Kochen. Das heutige Rezept habe ich von unseren österreichischen Nachbarn entlehnt. 

Geschmorte Rinderwade (4 Personen):
1 kg Rinderwade
1 Knoblauchzehe
2 Zwiebeln
1 - 2 EL Ketchup
1 EL Zucker
1/ 2 l Rotwein
Rinder- bzw. Gemüsebrühe
3 angedrückte Wacholderbeeren
2 Lorbeerblätter
Salz, Pfeffer
Öl

Zwiebel und Knoblauch schälen und in Würfel schneiden. Das Fleisch in heißem Öl in einem Bräter scharf anbraten, herausnehmen und mit Salz und Pfeffer würzen. Im Bratenrückstand Zwiebel und Knoblauch goldgelb anbraten. Zucker, Ketchup und Wacholderbeeren zufügen, kurz durchschwenken und mit Rotwein aufgießen. Kurz aufkochen lassen, dann das Fleisch wieder in den Bräter geben, die Lorbeerblätter dazu und das ganze dann zugedeckt im vorgeheizten Ofen bei 170° C mindestens 2 1/2 Stunden (bei mir waren es fast 4 Stunden) schmoren. Bei Bedarf gelegentlich mit Brühe und/oder Rotwein aufgießen.

Während der Braten schmort, bleibt genug Zeit die Petersilienwurzeltascherln zuzubereiten.

Petersilienwurzeltascherln:

200 g Petersilienwurzeln (geschält und kleingewürfelt)
60 g QimiQ (ich hoffe, dass das kein "Teufelszeug" ist)
Salz, Pfeffer, Muskat
frisch gehackte Petersilie

Die Petersilienwurzeln in aufschäumender Butter kurz anschwenken, etwas Wasser angießen, mit Salz würzen und weichdünsten. Eventuell entstandene Flüssigkeit abgießen, QimiQ zufügen und feinpürieren. Masse etwas abkühlen lassen und mit Pfeffer und Muskat abschmecken, gehackte Petersilie unterheben.


Mit dem sehr dünn ausgewellten Pastateig und der Füllung die Tascherln basteln.
Für den wellenförmigen Rand muss ich wohl bei Hundertachtziggrad° noch Nachhilfeunterricht nehmen.
Das ursprüngliche Rezept sieht für die Füllung Pastinaken vor. Da mir persönlich Pastinaken zu süsslich sind, kam mir die Idee mit den Petersiliewurzeln und damit passt mein Rezept auch zum Garten-Koch-Event im November

Garten-Koch-Event November 2010:
Wurzelpetersilie [30. November 2010]


Kommentare:

  1. gefällt mir sehr gut, ich liebe eh solche Schmorgerichte

    AntwortenLöschen
  2. Wade ist ein fantastisches Schmorfleisch! Ich nehme es auch immer für Gulasch.
    Feines Rezept! Und in Sachen Pasta macht den 180°lerinnen wohl eh kaum jemand Konkurrenz...

    AntwortenLöschen
  3. Sehr fein! Und die Ravioli schauen doch schon gut aus. Du musst den Rand einfach noch stärker wellen, dann bleibt das auch nach beim Kochen noch so. Ich hab aber auch erstmal üben müssen.

    AntwortenLöschen
  4. Rinderwade nehme ich als Klärfleisch. Gut zu wissen, dass es auch ein gutes Schmorstück gibt.

    AntwortenLöschen
  5. @Bolli
    Ja, vor ein paar Tagen hattest Du ja auch so ein tolles Schmorgericht.

    @Arthurs Tochter
    Ich habe letztens auch Gulasch gemacht, aber am Stück geschmort gefällt es mir noch besser.

    @Toni
    Übung macht den Meister, ich werde wohl noch einige Tascherln machen müssen, bis sie richtig schön gewellt sind.

    @lamiacucina
    Der Metzger hat es mir auch eher zum Kochen als zum Schmoren empfohlen. Ich könnte ihn eines Besseren belehren ;)

    AntwortenLöschen
  6. Hmm, auf ein schönes Stück Rindfleisch hätte ich auch mal wieder Lust. Und die Ravioli-Taschen sind doch hübsch geworden.

    Liebe Grüße, Sus

    AntwortenLöschen
  7. @Sus
    Die Petersilienwurzelfüllung ist sehr fein und passt hervorragend zum geschmorten Fleisch.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.