Montag, 8. November 2010

Linsen mit Spätzle nicht ganz schwäbisch

 

Meine Liebe für Linsen kann ich nicht von meinem Großvater geerbt haben. Ihm wird der folgende Ausspruch nachgesagt: "Linsen kann man nur essen, wenn man jede Linse halbiert und dazu ein halbes Pfund Schinkenwurst isst." Dem muss ich ganz entschieden widersprechen, ich mag Hülsenfrüchte allgemein sehr gerne am liebsten aber Linsen.
Heute gab es eine "exotische" Version des schwäbischen Klassikers nach einer Vorlage von Tim Mälzer.

Zutaten für 2 Portionen:
200 g Spätzle (Frischepack) nach Packungsanweisung zubereiten oder besser selbst herstellen
100 g rote Linsen
1 rote Paprikaschote
2-3 Frühlingszwiebeln
1 Knoblauchzehe
Paprikapaste (z.B. Ajvar)
Öl, Salz, Pfeffer, Currypulver
Gemüsebrühe
2 Wiener Würstchen
Zitronensaft
Petersilie

Die Linsen in kochendem Wasser bissfest garen, dann abschrecken.
Die Paprikaschote waschen und kleinwürfeln, die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden, Knoblauchzehe winzig würfeln.
2 EL Öl in einem Topf erhitzen, Paprika und Knoblauch darin andünsten. Mit Salz, Pfeffer und 1 TL Currypulver würzen. Paprikapaste (3-4 EL je nach Geschmack) kurz mitdünsten, dann mit 250 ml Gemüsebrühe ablöschen. Zugedeckt bei milder Hitze ca. 3 Minuten köcheln lassen.
Die Wiener Würstchen in Scheiben schneiden. Linsen, Frühlingszwiebeln und Würstchen zu den Paprika geben und weitere 2 Minuten köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer, Currypulver und 1-2 TL Zitronensaft abschmecken.
Parallel die Spätzle zubereiten und diese zum Schluß unter die Linsen mischen. Mit gehackter Petersilie oder Koriander bestreuen.

Ein Gericht, das in weniger als einer halben Stunde zubereitet ist und deshalb ein idealer Kandidat für:


Weitere Rezepte mit Linsen:

Kommentare:

  1. Danke für die Erinnerung, das schwäbische Nationalgericht muss auch einmal gemacht sein.

    AntwortenLöschen
  2. Bei 365 Tage gabs auch grad Spätzle mit Linsen, ein Gericht, welches ich noch niiieeeee gegessen habe. Peinlich, gell?
    Ich mag die Zutaten und deswegen wird esso langsam mal Zeit.

    AntwortenLöschen
  3. Meine schwäbische Tante hat mir dieses Gericht in die Wiege gelegt, allerdings nicht exotisch.

    AntwortenLöschen
  4. gabs zu meiner Kindheit oft, da ein Teil meiner Familie aus dem Schwabenland war.

    Ist aber hier etwas aufgepeppt...

    AntwortenLöschen
  5. @lamiacucina
    Mit Deinen Wasserstriwla von neulich, hast Du schon die Hälfte davon gekocht ;)

    @Suse
    Und wenn Du die Saitenwürstle weglässt, hast Du ein vegetarisches Gericht ;)

    @FdgG
    Auch die exotische Variante ist nicht zu verachten ;)

    @Bolli
    Selbst ein Schwabe verlässt manchmal die ausgetretenen Pfade ;)

    AntwortenLöschen
  6. Dein Grossvater muss eine "buona forchetta" (eine gute Gabel) gewesen sein. Ich habe dieses Gericht auch erst vor kurzem bei 365 Tage gesehen und gestutzt, denn ich hatte bis jetzt noch nie davon gehoert.

    AntwortenLöschen
  7. @Jutta
    Ich kannte meinen Großvater leider nicht, aber er hatte wohl etliche Sprüche auf Lager. Linsen mit Spätzle ist ein typisches Gericht der schwäbischen Küche. In einem meiner Kochbücher "Italien - die klassische Küche" ist ein Rezept für Pasta e Lenticchie, das weist eine gewisse Verwandtschaft auf.

    AntwortenLöschen
  8. Vielen Dank fürs Mitmachen bei Cucina rapida!

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.