Mittwoch, 22. Juli 2009

Parmesanchips mit Schinken und Ruccola

Meine Tochter und ich lieben Parmesan. Er hat es nicht verdient, nur ins Risotto oder über die Pasta gegeben zu werden. Deshalb freue ich mich über jede Möglichkeit ihn anderweitig einzusetzen. Das Magazin "Lust auf Genuss" (Ausgabe 12/2008) lieferte mir dazu eine Anregung. Allerdings habe ich das Rezept stark vereinfacht.

Als erstes habe ich ein Backblech mit Backpapier ausgelegt, darauf den geriebenen Parmesan in Kreisen von ca. 6 cm Durchmesser gegeben und mit Kräutern der Provence bestreut. Die Parmesanchips werden dann im auf 180 Grad vorgeheizten Ofen ca. 8 - 10 Minuten goldbraun gebacken. Anschließend habe ich die heißen Chips über ein Rundholz gelegt und angedrückt, dadurch erhalten sie die halbrunde Form. Dann habe ich Rucola geputzt und gewaschen und in einer Mischung aus 2 Teilen Olivenöl und einem Teil Balsamico mariniert. Zum Schluß werden Scheiben von Schinken (z.B. Parma) halbiert, einige Rucolablätter darin eingerollt und die Röllchen in den Parmesanchips verteilt.

Am besten schmeckt dieses Fingerfood ganz frisch!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.