Dienstag, 19. Januar 2010

Bohnencurry

Grüne Bohnen mag ich sehr gerne. Meistens koche ich sie in etwas Gemüsebrühe bissfest und schwenke sie mit etwas gewürfeltem Speck in der Pfanne kurz durch. Für uns ist das eine gern gegessene Beilage zum Steak. Die breiten Schneidebohnen habe ich zum ersten Mal gekauft.

Zufällig bin ich beim Durchblättern von meinen Kochzeitschriften auf ein Rezept gestoßen, das mich von der Optik sofort angesprochen hat. Und da vom Sonntag noch Steakfleisch übrig war und auch noch Bohnen im Gemüsefach auf ihre Verwendung warteten, war dies eine ideale Resteverwertung.

Zutaten:
400 g Schneidebohnen
1 rote Paprikaschote
1 Schalotte
2 Rumpsteaks (á 200 g)
1-2 EL rote Currypaste
150 ml Rinderfond
Koriandergrün

Bohnen putzen und schräg in Stücke schneiden. Paprika achteln, putzen und schräg in Stücke schneiden, Schalotte halbieren und in Streifen schneiden. Fleisch quer in 1/2 cm dicke Streifen schneiden.

Fleisch in heißem Öl in 2 Portionen braun anbraten und herausnehmen. Schalotten im Bratfett anbraten, Bohnen und Paprika kurz mitbraten und mit Rinderfond ablöschen. Fleisch wieder zugeben und Currypaste untermischen, mit Salz würzen. Zugedeckt aufkochen und bei milder Hitze ca. 15 Minuten schmoren.

Curry mit gehacktem Koriandergrün servieren.

(Quelle: essen & trinken Nr. 9/09)


Da ich bei uns in der Provinz kein Koriandergrün bekomme, habe ich Blattpetersilie verwendet. Das Würzen mit der roten Currypaste ist eine neue Erfahrung für mich, ich bin total begeistert. Dazu gab es Jasminreis. Kommentar vom Herrn des Hauses: "Wunderbar, das kannst Du ruhig öfter machen." Was will man mehr!



Kommentare:

  1. Feine Resteverwertung, das finde ich auch! In Asiamärkten bekommst Du Koriandergrün im Glas. Das kannst Du dann auch - wenn mal angebrochen - einfrieren. Natürlich nicht so gut, wie frischer, aber vielleicht mal eine Alternative? Ansonsten läßt sich Koriander ganz gut selber ziehen.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Tipp. Ich würde den frischen Koriander auch dem aus dem Glas vorziehen. Vielleicht versuche ich es mal mit dem selber ziehen, obwohl ich nicht gerade einen "grünen Daumen" habe.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.