Montag, 14. Juni 2010

Involtini di Melanzane


Einige von Euch sind ja direkt vernarrt in Aubergingen. 
In Bolli's Kitchen gibt es Auberginen-Kaviar, Salat mit gegrillten Aubergingen und Fetaüberbackene Auberginen, Penne mit Auberginen und noch vielerlei mehr. Arthurs Tochter serviert uns eine leckere Auberginen-Lasagne und hat sogar ein Video über die fachgerechte Zubereitung von gefüllten Auberginen gedreht.  Auch in diversen anderen Blogs habe ich viele Rezepte gesehen. Ehrlich gestanden bin war ich kein großer Freund dieser Frucht, mir ist die oftmals zu schwammig. Nun habe ich ein Rezept entdeckt, das ich mir durchaus reizvoll vorstellen konnte. Es stammt aus dem Büchlein "Le Ricette di Guiliana", das ich hier schon einmal erwähnt hatte. 

Auberginen waschen, ihren Stiel und den grünen Teil entfernen. Der Länge nach halbieren und nun von der Mitte her ca. 3 mm dicke Scheiben schneiden. Diese nun nacheinander in Mehl, verquirltem Ei und Semmelbrösel wenden. In heißem Öl goldgelb ausbacken, auf Küchenkrepp abtropfen lassen und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Auberginenscheiben mit gekochtem Schinken und in dünne Scheiben geschnittenem Mozzarella belegen. Zu Rouladen aufrollen und mit Zahnstochern oder Rouladennadeln befestigen. 

Für die Tomatensauce 5 große reife Tomaten waschen und zerkleinern. 4 Eßlöffel Olivenöl in einer Pfanne erwärmen und 2 zerkleinerte Knoblauchzehen darin glasig dünsten, die Tomaten sowie eine Handvoll Basilikumblätter zugeben, mit einer guten Prise Salz und 1 Teelöffel Zucker abschmecken und 5 Minuten köcheln lassen. Dann die Rouladen hineinlegen, mit wenig Sauce begießen und zugedeckt einige Minuten ziehen lassen. Dazu passt frisches Weißbrot.


Ich hatte pro Person 3 Rouladen vorbereitet. Obwohl es sehr lecker geschmeckt hat, haben wir nicht alles geschafft.


Eines ist jedoch sicher, ich werde einige Eurer tollen Rezepte mit Sicherheit nachkochen. 

Kommentare:

  1. Oh, das hört sich extrem gut an! Wird definitiv nachgebastelt :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ich haette da sogar Eure Reste ieht ja fabelhaft aus!

    AntwortenLöschen
  3. Wir lieben auch Auberginen, davon kriege ich selten genug.

    Deine Involtini gefallen mir, die sehen echt super aus. Sind vorgemerkt.

    AntwortenLöschen
  4. ist ja witzig, gab's bei uns gestern abend.( Dauert aber, bis es verbloggt wird...)

    Ich mochte die am Anfang auch nicht so, aber gegrillt und nicht so ganz fett-triefend geht's jetzt!

    AntwortenLöschen
  5. Das klingt mächtig aber gut :)! Ich hab mich mit Auberginen auch erst anfreunden müssen, weil man sie eben oft so vollgesaugt bekommt.

    AntwortenLöschen
  6. @Anikó
    Danke! Ich wünsche Dir viel Erfolg beim nachbasteln :-)

    @Jutta Lorbeerkrone
    Für Dich hätte es noch gut gereicht ;-)

    @Barbara
    Die fruchtige Tomatensauce hat die Involtini perfekt abgerundet.

    @Bolli's Kitchen
    Aus Deiner Auberginen-Rezept-Sammlung werde ich sicher nicht nur ein Gericht nachkochen. Habe schon einige im Auge!

    @Toni
    Die Röllchen sättigen wirklich enorm. Eine einfachere und evtl. leichtere Version wäre, die Auberginen vor dem Ausbacken nur in Mehl zu wenden.

    AntwortenLöschen
  7. Außen knusprig, innen schmelziger Käse und viiiiiel Geschmack. Da wollen den Kalorienzähler mal ignorieren...

    AntwortenLöschen
  8. Feine Röllchen hast Du da zubereitet! Und wie immer fühle ich mich zutiefst geehrt! ;)

    Im Gegensatz zu vielen anderen mag ich Auberginen sehr gerne vor Fett triefend. Aber das würde ich nie offen zugeben. Zum Glück sind wir hier so unter uns. ;)

    AntwortenLöschen
  9. Hübsches Rezept. Auberginen lassen sich so vielfältig einsetzen. Ich habe sie früher auch nicht besonders gemocht. Das hat inzwischen geändert.

    AntwortenLöschen
  10. @Suse
    Ich dachte immer, der Mozzarella hätte gaaanz wenig Kalorien!

    @Arthurs Tochter
    Wer in einen Kochtopf passt, muss sich um seine Figur ja keine Sorgen machen, da darf es auch mal etwas mehr Fett sein. ;-)

    @lamiacucina
    Mit Zucchini ging es mir auch so. Meine Eltern haben sie immer erst geerntet, wenn sie die Größe einer Steinzeitkeule hatten, das waren furchtbar wässrige Dinger.

    AntwortenLöschen
  11. Das mach ich heute. Genau das Richtige, bei dem Kaiserwetterchen.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.