Montag, 7. Juni 2010

Asparagina - Püree aus grünem Spargel


Geht es Euch auch gelegentlich so, dass Ihr geschäftlich oder privat eine Einladung bekommt, vielleicht zur Geschäftseröffnung, Jubiläum, Verabschiedung, Hochzeit oder runder Geburtstag, und Ihr habt keine so rechte Idee, was Ihr als Aufmerksamkeit mitbringen könntet? Anstatt der obligatorischen Topfpflanze verschenken wir dann immer ganz gerne einen Geschenkkorb der Fattoria La Vialla. Wie ich festgestellt habe, kennen einige von Euch die Fattoria und ihre Produkte.

Nun ergab es sich, dass ich aufgrund einer Einladung wieder einen Korb bestellt hatte. Nur leider fand das Ereignis nicht statt. Jetzt komme ich in den Genuss, die Produkte selbst einmal testen zu dürfen. Besser noch als Pasta, Olivenöl, Saucen, Kekse etc. gefällt mir jedoch das Rezeptheftchen "Le Ricette di Giuliana 2009", das jedem Korb beiliegt. 

Ein Rezept habe ich auch schon getestet.

Zutaten für 2 Gläser à 200 g Püree:
1 kg Grüner Spargel
100 g Pinienkerne
1 Glas Olivenöl extravergine
20 Basilikumblätter
1/2 EL grober Salz
1 TL feines Salz
1/2 TL Weinessig

Die holzigen Enden vom Spargel entfernen, das unter Drittel schälen und den Spargel in Stücke schneiden. Dann in kochendem Salzwasser gut weich kochen, abgießen und abtropfen lassen. Den Spargel mit allen übrigen Zutaten im Mixer oder mit dem Mixstab fein pürieren und in Gläser abfüllen.
Das Spargelpüree hat einen sehr feinen, dezenten Geschmack. Da leider im Rezept nichts über die Haltbarkeit angegeben ist, habe ich nur ungefähr die Hälfte gemacht. Das ergab das oben abgebildete Glas und ein kleines Schälchen. 
"Das obige ist das Rezept, um zu Hause die delikate, leckere Soße zuzubereiten, welche eine der jüngsten ist, die auf La Vialla Verwendung findet. Der unverwechselbare Duft dieses Pürees aus Spargel beschert einer Unendlichkeit von Gerichten einen besonderen Hauch. Ein besonders gelungener Bund ist jener zwischen "Asparagina" und Eiern, zubereitet auf jegliche Art. Auf exzellente Weise richtet sie Reis und Nudeln jeder Sorte an. Sie ist exquisit für Vorspeisen und Aperitife, auf kleinen gerösteten Weißbrothäppchen, begleitet von Schnitzen aus hart gekochten Eiern, von Würfelchen aus gealtertem Käse oder gestrichen auf dicke, in Vierecke geschnittene Omelettes."
Das Gläschen steht nun im Kühlschrank und wartet auf seine Verwendung in den nächsten Tagen. Vermutlich werde ich es für Risotto verwenden. Und weil das Rezeptheft ganz neu für mich ist, reiche ich diesen Beitrag beim Dauerkochevent "DKduW" von foodfreak ein.

Kommentare:

  1. ein leichtes, gemüsiges, gutschmeckendes Püree anstelle eines mit Öl befrachteten Pesto ist mal was Neues.

    AntwortenLöschen
  2. ich mag diese Vialla Truppe nicht ( zuviel aufgeseztes Friede Freude Eierkuchen...), aber Spargelpesto ist interessant.

    AntwortenLöschen
  3. Willkommene Abwechslung und sehr schöne Alternative zu einem Pesto! Klasse!

    AntwortenLöschen
  4. Seitdem ich mal ein Pesto von grünen Erbsen gemacht habe, bin ich ganz vernarrt in Gemüsepestos. Ob auf Brot, zu Pasta, pur...
    Mit dem grünen Spargel ne schöne Idee

    AntwortenLöschen
  5. Da hat Dich ja ein schlimmes Schicksal ereilt ;).

    Das Spargelpüree gefällt mir gut. Eigentlich müsste man es ja einkochen können, aber mir schmeckt Spargel am besten in der Saison.

    AntwortenLöschen
  6. eine super Idee ! warum habe ich mir eigentlich das Rezeptbuch noch nicht näher angesehen... wie ärgerlich ... es liegt hier auf dem großen Stapel auf meinem Schreibtisch !
    Die Produkte der Fattoria La Vialla sind Spitze, ein Traum von mir ist es, mal dort in einem der Ferienhäuser Urlaub zu machen....

    AntwortenLöschen
  7. @lamiacucina
    Das Püree ist von der Konstistenz wirklich ganz luftig und cremig, nicht zu vergleichen mit einem Pesto. Obwohl das auch was hat.

    @bolliskitchen
    Im Prinzip gebe ich Dir recht, aber manchmal tut so ein bisschen Friede, Freude, Eierkuchen doch auch ganz gut ;-)

    @Hannes
    Danke!

    @Schnick Schnack Schnuck
    Ich bin mir nur nicht ganz klar, wie lange es haltbar ist, ich werde es auf jeden Fall sicherheitshalber bald verbrauchen.

    @Suse
    Grüne Erbsen liebe ich auch sehr, muss ich auch mal als Püree probieren.

    @Toni
    Ich trage mein Schicksal tapfer ;-)
    Am liebsten ist mir das Gemüse auch frisch verarbeitet. Ich finde, dass Konservieren in den meisten Fällen mit einer Geschmackseinbuße einhergeht.

    @Karin
    Ein Blick in das Heftchen lohnt sich wirklich. Ich habe schon einige Rezeptideen gefunden, die ich nachkochen möchte.

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe mich inspirieren lassen mal wieder diesen Pesto zu machen. Ich gebe noch Pecorino dazu, das schmeckt mir vorzüglich.
    Auch als Raviolofülle eignet er sich.

    AntwortenLöschen
  9. @Freundin des guten Geschmacks
    Das Püree als Füllung für Ravioli zu verwenden ist eine gute Idee. Das werde ich ausprobieren. Vielen Dank für den Tipp!

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.