Mittwoch, 17. März 2010

Ravioli mit Frischkäse-Quitten-Füllung - was davon übrig blieb



Am Montag abend machte ich mir noch so richtig Arbeit. Schon lange wollte ich dieses Ravioli-Rezept ausprobieren und jetzt hatte ich Lust und weil es in großen Schritten auf Ostern zugeht, sollten es Häschenravioli werden, eine entsprechende Ausstechform war noch in der Küchenschublade. Schnell habe ich festgestellt, dass die Form zu klein ist, ich konnte nicht genügend Fülle unterbringen, so habe ich den Rest mit einem Glas rund ausgestochen. Der größte Teil der Ravioli wurde gleich verzehrt, eine gute Portion war übrig und wanderte abgedeckt in den Kühlschrank. Das sollte für mich am nächsten Tag nach der Arbeit eine schnelle und leckere Mahlzeit geben. Als ich den Teller aus dem Kühlschrank nahm, war ich doch ziemlich erstaunt, dass nur noch zwei einsame Ravioli darauf lagen, offensichtlich waren hier Mäuse (bzw. Töchterchen) unterwegs. Satt wurde ich davon natürlich nicht. Aber weil ich das Rezept genial lecker finde, gibt es doch noch ein Bild und die Anleitung.

Nudelteig:
z.B. nach diesem Rezept (Menge verdoppeln)

Füllung:
200 g Frischkäse
Quittengelee
Pfeffer
1 EL gehackter Salbei
50 g Parma- oder Serranoschinken kleingeschnitten
1 Eiweiß
1 1/2 EL Butter
gehobelte Haselnüsse
Salbeiblätter

Für die Füllung den Frischkäse mit Quittengelee verrühren. Im Rezept sind 80 g angegeben, ich habe das Gelee (selbstgemacht von einer lieben Nachbarin) teelöffelweise zugefügt und immer wieder probiert, bis es für mich geschmacklich richtig war. Ich denke, dass es niemals 80 g waren. Mit Pfeffer würzen, den gehackten Salbei und Schinken untermischen. Nudelteig dünn ausrollen und Kreise ausstechen. In die Mitte jeweils ein Häufchen Füllung setzen, Ränder mit Eiweiß bestreichen, mit einer weiteren Teigplatte abdecken und andrücken. Ravioli in Salzwasser 5 - 6 Minuten garen, mit einer Schaumkelle herausheben und abtropfen lassen. Butter in einer Pfanne aufschäumen lassen, Nüsse darin leicht anrösten und Salbei zufügen. Die Raviolo mit der Salbeibutter anrichten.

Kommentare:

  1. Ein SUPER Pasta-Gericht, perfekt zubereitet!

    AntwortenLöschen
  2. ganz ungewöhnliche Verwendung von Quittengelee ! Durch die Hasenform offensichtlich kinderkompatibel :-)

    AntwortenLöschen
  3. Das finde ich ganz ganz toll!!!
    Und als Pasta-Niete verneige ich mich sowieso.

    AntwortenLöschen
  4. Nachdem ich unmengen Quittengelee im Keller hab, bin ich immer auf der Suche nach Verwendung. Das klingt richtig gut!

    AntwortenLöschen
  5. @Hannes
    Danke!

    @lamiacucina
    Ich war auch etwas skeptisch, aber die Kombination Frischkäse, Quittengelee und Parmaschinken harmoniert wirklich.

    @Arthurs Tochter
    Glaub mir es ist wirklich nicht schwer, versuch es einfach mal, wenn Du wieder etwas mehr Zeit hast.

    @Toni
    Ich hab leider nur ein Glas, meinem Sohn darf ich gar nicht verraten, dass ich etwas davon stibitzt habe, das ist nämlich seine Lieblingsmarmelade.

    AntwortenLöschen
  6. Der Hasenravioli sieht natürlich besonders süß aus! :-)

    Mir gefällt die Zusammenstellung auch - klingt spannend. Eigentlich sollte man viel häufiger Ravioli selber machen, meine letzten sind auch schon ewig her - und immer schnell weg! ;-)

    AntwortenLöschen
  7. @Barbara

    Ja, ich habe mir auch vorgenommen, viel öfter gefüllte Pasta zu machen, es gibt ja unendlich viele Möglichkeiten für die Füllung und übrig für den Gefrierschrank bleibt bei uns nie etwas.

    AntwortenLöschen
  8. Die Hasenravioli ist ja süß! So werde ich mal versuchen Gemüse-nicht-so-mögern ein paar gesunde Ravioli unterzujubeln. :)

    AntwortenLöschen
  9. @Evi

    Ich fand die Idee jetzt kurz vor Ostern ganz nett und das Tolle ist, man kann so manches in den Teigtaschen verstecken, das sonst vielleicht nicht so favorisiert wird.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.