Samstag, 10. Juli 2010

Croxetti - made by Linda

Diese hübsche Pasta habe ich vor einigen Wochen bei Robert von lamiacucina gesehen. Der Italienurlaub lässt noch ein paar Wochen auf sich warten und vielleicht kann ich die "Croxetti" in unserer Urlaubsregion überhaupt nicht auffinden. Schnell entstand in mir die fixe Idee, diese Teigwaren selbst herzustellen, nur woher den benötigten Holzstempel nehmen?

Da fiel mir der alte Springerlesmodel der Oma ein, den ich aus Nostalgiegründen aufgehoben habe. Einmal habe ich sogar Springerle gemacht, die waren aber an Ostern noch so hart, dass man sie locker als Wurfgeschosse hätte verwenden können. Seitdem ist der Model unbenutzt bei den anderen Ausstechformen für Weihnachtsgebäck.

Ich habe einen Pastateig hergestellt, nach der Ruhezeit mit der Nudelmaschine bis zur vorletzten Stufe ausgewalzt und mit einem Glas von ca. 5 cm Durchmesser runde Teilchen ausgestochen. Diese habe ich dann einzeln auf das jeweilige Motiv gelegt und den Teig mit dem Finger in die Vertiefung gedrückt. Es hat ganz gut funktioniert. 

So perfekt wie die gekauften sind sie natürlich nicht geworden, aber ich bin mit dem Ergebnis ganz zufrieden.


Dazu gab es eine Paprika-Walnuss-Sauce, die zwar sehr gut geschmeckt hat, aber optisch wenig überzeugend war, so dass ich mir lange überlegt habe, ob ich Euch das Rezept dafür überhaupt weitergebe.  Als Grundidee ist sie vielleicht doch für den ein oder anderen von Euch interessant.

Paprika-Walnuss-Sauce:
100 g gehackte Walnüsse
300 ml Gemüsebrühe
2 EL Crème fraîche
2 EL Butter
1 Zwiebel, fein gehackt
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
1/2 TL Ingwer, fein gehackt
1/2 - 1 Chilischote, fein gehackt
2 rote Paprikaschoten, feine Streifen
Salz, Muskat, Piment
Zitronenabrieb
1/2 - 1 TL Zitronensaft
Basilikum, fein geschnitten

Die Walnüsse in einer trockenen Pfanne kurz unter Rühren anrösten. Die Hälfte der Walnüsse mit der Gemüsebrühe und der Crème fraîche im Mixer fein pürieren.
Butter erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch darin goldgelb anbraten, Ingwer, Chili und Paprika dazugeben und unter Rühren 4 Minuten braten, leicht salzen.
Gemüse mit Walnuss-Sauce aufgießen, mit Muskat, Piment und Zitronenschale würzen und etwas einkochen lassen. Dann mit Salz und Zitronensaft abschmecken. Sauce mit den gekochten Croxetti anrichten und mit den restlichen Walnüssen und Basilikum bestreuen.

 

Bestimmt wären die Croxetti getrocknet mit einem Glas selbstgemachtem Pesto eine hübsche Geschenkidee. Ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand von den  Pasta-Gurus Tipps zur Nudeltrocknung geben könnte. 

Kommentare:

  1. Das sieht ja sensationell aus, komplimenti! Sind die Croxetti mit oder ohne Ei? Ich vermute ohne. Dann kann man sie im Backofen bei max. 50° trocknen. Im Moment, bei uns werden es heute wieder bis 39°, geht es auch ohne Ofen. Ich erkläre das ab sofort zum "Croxetti Wetter".

    AntwortenLöschen
  2. Die sind ja super! Ich habe sie neulich schon bei lamiacucina bewundert, wo ich sie zum ersten Mal gesehen habe. Aber Deine selbstgemachten Coxetti sehen wirklich perfekt aus.

    AntwortenLöschen
  3. Hübsch geworden ! Wie die Freundin schon sagt, würde ich sie nur ohne Eier trocknen. Geht mit Geduld sogar an der Luft auf einem Kuchengitter in 2-3 Tagen. Die Holzmodels haben Vertiefungen, sehe ich das richtig ?

    AntwortenLöschen
  4. Bewunderswert. Tolle Einstimmung fuer den Urlaub in Italien.

    AntwortenLöschen
  5. Toll Linda! Ganz wunderschön sehen Deine Coxetti aus!

    AntwortenLöschen
  6. Das habe ich gerade erst gesehen, Du hast ja heute das Einjährige. Die allerherzlichsten Glückwünsche dazu. Weiter so.

    AntwortenLöschen
  7. @Freundin des guten Geschmacks
    Vielen Dank für die Gratulation und das Kompliment! Der Pastateig ist mit Ei, ich muss mich mal auf die Suche nach einem eifreien Rezept machen.

    @nata
    Danke auch Dir. Vielleicht sollte ich groß in die Croxetti-Produktion einsteigen ;-)

    @lamiacucina
    Ja, Du hast es richtig gesehen, um die vertieften Motive ist nochmals jeweils ein vertiefter Rand. Ich schätze der Model ist schon sehr alt, die Motive sind sehr liebevoll herausgearbeitet.

    @My Kitchen in the Rockies
    Danke, ich freue mich schon sehr auf den Italienurlaub im Piemont.

    @Arthurs Tochter
    Danke! Ich warte schon auf Deine erste selbstgemachte Pasta ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Sehr schön sehen die aus! Und gute Idee mit der Springerle-Form, muss mal schauen, ob ich vielleicht bei meiner Oma noch irgendwo eine finde, den so einen Croxettistempel habe ich auch nicht.

    AntwortenLöschen
  9. @Christina
    So ein Croxettistempel kostet um die 40 €, ich finde die Springerle-Form eine gute Alternative.

    AntwortenLöschen
  10. Was??? So teuer, das ist ja der Hammer! Also ich bin uneingeschränkt für Springerle-Croxetti ;-)

    AntwortenLöschen
  11. Nun stell mal dein Licht nicht unter den Scheffel. Die sehen doch sensationell aus!!!

    AntwortenLöschen
  12. @Suse
    Danke!!! Na ja, die Ränder sind nicht ganz so schön, da kommt halt meine Schwabenmentalität durch, wir sind selten mit etwas richtig zufrieden. Nicht umsonst gibt es das Sprichwort: "Wenn ich nicht schimpfe, ist das genug Lob" (wenn i net schempf, isch des globt gnuag) ;-)

    AntwortenLöschen
  13. Auch wenn der Kommentar vielleicht ein halbes Jahr zu spät kommt. Ich find diese Croxetti einfach genial. Jetzt weiß ich endlich was ich noch alles mit meinen vielen Springerleformen machen kann.

    Es grüßt der sich jetzt im Croxettiwahn befindliche

    Martin

    AntwortenLöschen
  14. @einfach ein schönes Leben
    Ich freue mich über jeden Kommentar und besonders,
    wenn schon ältere Beiträge Aufmerksamkeit finden.
    Du hast ja wohl die besten Voraussetzungen für die Herstellung von Croxetti, wenn ich mir Deine Seite anschaue. Gefällt mir sehr gut!

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.