Freitag, 24. September 2010

Gebackene Gemüsewursträdle

Der September ist schon nahezu vorbei und ich habe es noch zu keinem einzigen Post geschafft. Probleme im familiären Umfeld hemmen meine Lust am Kochen derzeit so ziemlich. In letzter Zeit gab es deshalb nichts, was eine Erwähnung verdient hätte.Gestern habe ich mich jedoch dazu aufgerafft, mal wieder etwas Aufwändigeres auszuprobieren, schon ganz lange habe ich dieses Rezept im Hinterkopf. 

Zutaten:
150 g Brokkoli
150 g Karotten
150 g grüne Bohnen
200 g Blumenkohl
2 Zitronenscheiben
200 ml Sahne
4 Eier
Salz, Pfeffer, Muskat
1 Wurstdarm  Folienschweißgerät, Gefrierbeutel, Alufolie

Zum Panieren:
60 g Mehl
2 Eier
50 g Parmesan, gerieben
(Quelle: Schwaben - Kulinarische Streifzüge - Edition Sigloch)

Das Gemüse waschen, den Brokkoli in kleine Röschen teilen und blanchieren, die Karotten und Bohnen kleinschneiden und zusammen blanchieren. Den Blumenkohl in Salzwasser mit den Zitronenscheiben weich kochen und ausdämpfen lassen, mit der Sahne und den Eiern im Mixer fein pürieren. Die Masse zusammen mit den vorbereiteten Gemüsen vermischen, kräftig würzen und in den Darm füllen. Mit der Beschaffung eines Wurstdarmes wollte ich mich nicht herumschlagen, deshalb habe ich mithilfe eines Folienschweißgerätes aus einem Gefrierbeutel einen Schlauch mit ca. 7 - 8 cm Durchmesser hergestellt. In diesen habe ich die Masse eingefüllt, mit Garn fest zugebunden und in Alufolie eingewickelt.


 Das Ganze wird dann in leicht kochendem Wasser 60 Minuten gegart. Die gegarte Gemüsewurst muss gut abkühlen.
Nach dem Abkühlen wird sie in Scheiben geschnitten und  zuerst in Mehl, dann in der Ei-Parmesan-Mischung gewendet und in heißem Fett ausgebacken.



Als Beilage gab es Spaghetti mit einer fruchtigen Tomaten-Basilikum-Sauce.



Mein Fazit: 
Kein Gericht, das sich so auf die Schnelle herstellen lässt. Zwar ist der Arbeitsaufwand nicht so riesig, allerdings wird durch die lange Garung und das Abkühlen viel Zeit benötigt. Das Panieren war eine sehr mühselige Angelegenheit, weil die Scheiben nicht die erhoffte Festigkeit hatten und wie rohe Eier behandelt werden mussten. Mir hätte eine etwas knusprigere Hülle (evtl. mit Semmelbrösel oder Panko) besser gefallen.

Kommentare:

  1. Könnte mir vorstellen, dass vegetarische Gäste sich über sowas sehr freuen. Für den Alltag wäre mir das Gericht zu aufwändig, auch wenn es bstimmt sehr gut schmeckt.

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja mal ganz was anderes. Ein kleiner Salat dazu würde mir schon reichen.

    AntwortenLöschen
  3. Schönes Experiment :). Ich wünsch Dir, dass sich die Probleme bald lösen und Du Dich ganz nach Lust und Laune in der Küche austoben kannst.

    AntwortenLöschen
  4. Finde ich auch eine schoene Idee...und hoffe, dass bald wieder das Kochen mit Lust und Laune einen Platz in deinem Alltag finden kann. Alles Beste und Gute in der Zwischenzeit - Jutta

    AntwortenLöschen
  5. @nata
    Du hast recht, als Alltagsgericht ist mir das auch zu zeitaufwändig. Da die Gemüsewurst aber gut vorzubereiten ist, könnte ich mir das mit einem kleinen Salat oder einem passenden Dip gut als Vorspeise in einem Menü vorstellen.

    @FdgG
    Ja, mit einem kleinen Salat ist das eine richtig leichte Speise.

    @Toni
    Ich experimentiere ganz gerne, auch wenn das manchmal schon in einer Katastrophe geendet hat ;)
    Die Probleme werden uns leider ein Leben lang begleiten, damit müssen wir uns arangieren. Manchmal fällt es leichter und manchmal schwerer (derzeit halt ein bisschen schwerer).

    @My Kitchen in the Rockies
    Ich bin immer auf der Suche nach etwas außergewöhnlichen Gemüserezepten, oft zum Leidwesen meiner Familie ;)

    AntwortenLöschen
  6. @Jutta
    Es geht schon wieder aufwärts. Heute Mittag habe ich schwitzend und fluchend Gnocchi hergestellt. Geschmeckt haben sie nicht schlecht, sind aber noch verbesserungsbedürftig, vor allem optisch ;)

    AntwortenLöschen
  7. Mönsch, ich hab dich schon vermisst ;o)Ich drück die Daumen fürs weitere Bergaufkommen.

    Die Bratlinge stell ich mir als perfekte Resteverwertung für übriggebliebenes Gemüse vor, man kann super variieren und der Arbeitsauffand ist dann deutlich geringer.

    AntwortenLöschen
  8. Das ist ne gute Idee, das Prinzip von so einer Gemüsewurst überzeugt mich total - und da ich zur Zeit viel vegetarisch koche, kommt es mir gerade recht. Dir eine riesen Portion Sonnenschein und guten Aufstieg! :-)

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.