Freitag, 27. August 2010

Linguine mit Parmesancreme und Trüffel

Über Trüffel habe ich mir in der Vergangenheit wenig Gedanken gemacht. Natürlich habe ich hin und wieder von dem unvergleichlichen Aroma gelesen, das vor allem der weiße Trüffel haben soll, aber auch von den astronomischen Preisen, die für Trüffel bezahlt werden müssen. Mit war klar, dass mein Geldbeutel für solchen Luxus zu klein ist. 

Nun kam ich jedoch ganz unverhofft zu so einem Exemplar. Im Urlaub im Piemont haben wir ein paar Mal in einem Restaurant gegessen, das von einem leidenschaftlichen Jäger und Trüffelsammler geführt wird. Hervorragend hat uns das Carne cruda mit Trüffeln geschmeckt. Offensichtlich waren wir besonders nette Gäste, denn zum Abschied bekamen wir noch einen schwarzen Trüffel geschenkt.


Zuhause suchte ich dann zuallererst auf einem meiner Lieblingsblogs nach einem Rezept. Und tatsächlich wurde ich bei Robert von lamiacucina auch gleich fündig. Hier geht es zum Rezept von Robert, statt Bavette gab es bei mir Linguine und mein Trüffel war nicht weiß, sondern schwarz. Dafür musste ich allerdings auch nicht mein Konto plündern, keinen Konsumentenkredit aufnehmen und auch nicht das Familiensilber ins Pfandhaus bringen.

(mal wieder unscharf)

Kommentare:

  1. Gute Kombination: Rezept von Robert und Trüffel auf's Haus :)

    AntwortenLöschen
  2. So erstaunliche Gewäche wie Trüffel schmecken doch am besten in einfachen Gerichten. Auch einfach gut zum Rührei.

    AntwortenLöschen
  3. @Toni und Schnick Schnack Schnuck
    Solche Raritäten (für mich jedenfalls) muss man schon bewusst einsetzen. Aber offengestanden sind mir ein paar schmackhafte Pfifferlinge so lieb.

    AntwortenLöschen
  4. Manchmal darf man sich auch mal was gönnen, es muss ja nicht gleich das ganze Tafelsilber sein, möglicherweise reicht ja fürs erste ein Suppenlöffel ;o)

    AntwortenLöschen
  5. Geschenkter Trueffel schmeckt bestimmt noch viel besser als gekaufter :-) Ich war bis vor kurzem kein Trueffelfan, ist auch nix fuer ganz junge Leute denke ich... :-), aber dann gab' es diesen Kaese aus dem Piemont, ein Trueffelkaese...ach, war das ein schoener Abend als ich neu umdenken musste, was Trueffel anbelangt! Denke diese Art von Pasta ist im Endeffekt auch die einzige, die es erlaubt Trueffel at it's best zu geniessen...

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.