Dienstag, 11. Januar 2011

So klein ...

ist doch die Welt. Da gibt es abertausende von Kochbüchern, europaweite Kochforen und ungezählte Foodblogger, die einem eine unermessliche Flut von Rezepten schenken. Und trotzdem passiert es, dass es sowohl bei Robert von lamiacucina als auch bei mir heute ein Rezept aus dem Pasta-Buch der hüttenhilfe gibt. Sogar meine Nüdelchen ähneln denen von Robert ein wenig und mit der Bezeichnung "Glöckchen" könnte man sogar einen gewissen Bezug zu den Pfaffentäuschern herstellen. Im Gegensatz zu Robert war bei mir die Pasta nur  "selbstgekauft".

Pasta al ragu de carne


Zutaten für 4 Personen:
600 g Rindergulasch
3 Zwiebeln
200 ml Rotwein
600 g Dosentomaten
2 Lorbeerblätter
1-2 Chili
Salz, Pfeffer
2 EL Olivenöl

Das Olivenöl heiß werden lassen und das Gulasch darin scharf anbraten. Gewürfelte Zwiebeln zugeben, kurz glasig werden lassen und mit dem Rotwein ablöschen.
Die Dosentomaten, Lorbeerblätter und Chili zugeben und ca. 2-3 Stunden bei geringer Hitze köcheln lassen, bis das Fleisch weich ist.
Anschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Pasta nach Vorliebe servieren.

So ein Gericht kann ich nur kochen, wenn der Junior nicht mitisst, der mag nämlich keine gekochten Tomaten. Auf diese Art habe ich Gulasch zum ersten Mal zubereitet und es wird sicherlich nicht das letzte Mal gewesen sein.

Kommentare:

  1. Ich glaube ja schon lange an Noetik unter Bloggern!
    Insofern überrascht mich das nicht.
    Lecker gekocht habt ihr jedenfalls beide! :)

    AntwortenLöschen
  2. Campanelle ! die sehen hübsch aus, ich habe aber keine Ahnung, wie man den Kringelrand hinbekommt.

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag deftige Soßen mit solch großen Fleischstücken, vor allem jetzt, wo es draußen schon wieder kälter werden soll.

    AntwortenLöschen
  4. @Arthurs Tochter
    Ich musste erst mal recherchien, was Noetik bedeutet. Jetzt kapier ich endlich, warum derzeit in so vielen Blogs Chorizo auftaucht ;-)

    @lamiacucina
    Zwar habe ich die Nudeln wegen der schönen Form gekauft, aber sie schmecken auch wirklich gut.

    @Suse
    Das ist nicht Dein Ernst, ich hatte mich schon so über die fast frühlingshaften Temperaturen gefreut.

    AntwortenLöschen
  5. Ich muss auch mal nach Noetik recherchieren...in der Zwischenzeit wollte ich hier aber auch den "LiebstenBlog" - Award in die Hand druecken: http://www.dielorbeerkrone.com/2011/01/radicchio-alla-veneta-radicchio-nach.html

    AntwortenLöschen
  6. @Jutta
    Vielen lieben Dank für den "LiebstenBlog"-Award, den ich gerne annehme. Damit hast Du mich ganz schön sprachlos gemacht und wenn ich ihn schon früher bekommen hätte, wärest Du einer meiner Favoriten gewesen!

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.