Dienstag, 14. Dezember 2010

Schloss Solitude und ein Weihnachtsmenü

 

Alle Jahre wieder nehmen wir gerne die Einladung einer uns geschäftlich verbundenen Organisation zu deren Weihnachtsfeier an. Immer  lassen sie sich etwas besonderes einfallen. So saßen wir vor einigen Jahren im Aquarium der Wilhelma, einmal begaben wir uns im Planetarium auf eine astronomische Reise in die biblische Welt des Nahen Ostens, genauso gut gefallen hat uns jedoch auch der Besuch des Sonnenbesen vom Weingut Zaiss in Obertürkheim. In diesem Jahr stand eine Führung durch Schloss Solitude mit anschließendem Weihnachtsessen in der Solitude Gastronomie auf dem Programm. Und deshalb gibt es heute ein wenig Geschichtsunterricht.

Herzog Carl Eugen von  Württemberg übernahm bereits im Alter von 16 Jahren die Regierung des Herzogtums Württemberg. Dem jungen Herrscher lag viel daran, seinen Hof zu einem der glänzendsten in Europa zu machen. Jagdpartien, Schlittenfahrten, Bälle, venezianische Karnevalscharaden sowie aufwendig gestaltete Feste gehörten zu den Vergnügungen, denen sich Carl Eugen und der Hof bis 1770 hingaben. Unter anderem entstanden während seiner Regierungszeit das Neue Schloss in Stuttgart, Schloss Hohenheim, Schloss Solitude und ein Opernhaus in Ludwigsburg, 1758 gründete er die Ludwigsburger Porzellanmanufaktur, die viele Höhen und Tiefen durchlebte und derzeit wohl wieder an einem Tiefpunkt angekommen ist. 

Ab 1763 ließ Carl Eugen, der sich selbst nur Carl nannte, Schloss Solitude erbauen. Gedacht eigentlich als Eremitage, um sich von den harten Regierungsgeschäften zu erholen, wurde das Schloss nur im Sommer genutzt. Der Name "Solitude" sollte den Abstand zum Pomp des barocken Hoflebens verdeutlichen. Jedoch pulsierte gerade dort das höfische Leben. Fast jeden Abend erlebten Hofstaat und Gäste Ballett und Opern im Theater, tagsüber traf man sich zur Jagd in den umliegenden Wäldern oder verlustierte sich in den ausgedehnten Gartenanlagen.

Die Fest- und Wohnräume dienten ausschließlich der Repräsentation. Der Herzog selbst zog eine bescheidene Wohnung im anliegenden Kavaliersbau vor. Die Anlage ist durch eine 13 km lange schnurgerade Straße mit dem Residenzschloss Ludwigsburg verbunden.

Bereits 1775 verlor der Herzog das Interesse an Schloss Solitude und verlegte die Hofhaltung nach Hohenheim. Ausschlaggebend dafür war wohl Franziska von Hohenheim, seine Mätresse und spätere Ehefrau, die das ländliche Leben dem Prunk vorzog. Die fromme und karitativ wirkende Frau genoss in Württemberg einen heiligmäßigen Ruf. Sie soll den wilden, unberechenbaren und verschwendungssüchtigen Herzog zu einem fürsorglichen Landesvater umerzogen haben.



Die Führung war sehr interessant und kurzweilig, wenn es in den unbeheizten Räumen nur nicht so kalt gewesen wäre. Dafür mussten wir jedoch nur über den Hof, um uns aufzuwärmen und in der Schloss Solitude Gastronomie den Abend mit einem Gesangsvortrag und weihnachtlichem Menü ausklingen zu lassen.



Das Menü:


Bilder habe ich keine gemacht, das wäre nicht passend gewesen, aber eine Menükarte habe ich eingesteckt. Das Ambiente war wunderschön und der Service sehr aufmerksam, die Küche konnte nicht ganz damit Schritt halten.

Kommentare:

  1. Woran fehlts denn der Ludwigsburger Porzellanmanufaktur im Moment ? Sind es die modernen Dekore, die nicht gefallen ?

    AntwortenLöschen
  2. Das muss ein wunderbarer Tag gewesen sein!

    AntwortenLöschen
  3. @lamiacucina
    Sinkende Nachfrage seit Mitte der 90er und wohl auch Fehlmanagament hat die Manufaktur ins Trudeln gebracht. Da alles noch in Handarbeit gefertigt wurde, war das Porzellan entsprechend teuer. Seit Anfang Dezember ist das Insolvenzverfahren abgeschlossen und die Produktion eingestellt. Es werden noch wenige Restbestände verkauft. Die Rettung wäre Fertigung in einer anderen Manufaktur. Da jedoch die Rechte an Formen und Marke beim Land und der Stadt Ludwigsburg liegen, gestaltet sich das schwierig.

    @Arthurs Tochter
    Man hat von dort oben einen grandiosen Blick über Stuttgart, ich werde dem Schloss auf jeden Fall im Frühjahr oder Sommer nochmals einen Besuch abstatten.

    AntwortenLöschen
  4. Das Schloss Solitude ist toll! Ich war schon an Silvester dort oben, man hat eine tolle Aussicht - in den RÄumen war ich jedoch leider noch nie. Hört sich aber nach einem sehr gelungenen Abend an ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    Sehr schoenes blog....Ich schreibe einen post fur eine Indisches Online Magazine uber Schloss solitude. Darf ich bitte deine fotos von Schloss Solitude (Drinnen) benutzen.

    Vielen Dank

    Vasudha
    www.cherishingspaces.blogspot.com

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.